Wie hoch sind die Notargebühren beim Hauskauf?


Die Notargebühren beim Hauskauf setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen und orientieren sich am Kaufpreis der Immobilie. In Deutschland sind diese Gebühren gesetzlich durch die Gebührenordnung für Notare (GNotKG) geregelt.

Die Gesamtkosten für notarielle Dienstleistungen beim Hauskauf umfassen in der Regel die Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung der Auflassungsvormerkung im Grundbuch.

Zur Beurteilung, wie hoch die Notargebühren beim Hauskauf sind:

  • Die Notargebühren für die Beurkundung des Kaufvertrags liegen typischerweise bei etwa 1,5% bis 2% des Kaufpreises der Immobilie. Diese Rate kann je nach Umfang der notariellen Tätigkeit und dem Kaufpreis der Immobilie variieren.
  • Für die Eintragung der Auflassungsvormerkung im Grundbuch, die dem Käufer ein vorläufiges Sicherungsrecht an der Immobilie gewährt, fallen zusätzliche Kosten an. Diese liegen oft bei einem festen Satz, der sich aber je nach Grundbuchamt leicht unterscheiden kann.
Um ein konkretes Beispiel zu geben:

Angenommen, der Kaufpreis für ein Haus beträgt 300.000 Euro. Die Notarkosten könnten sich dann wie folgt zusammensetzen:

  • Beurkundung des Kaufvertrags: ca. 1,5% bis 2% des Kaufpreises, also etwa 4.500 bis 6.000 Euro.
  • Eintragung der Auflassungsvormerkung: Diese Gebühr variiert, aber für unser Beispiel könnte man mit etwa 200 bis 300 Euro rechnen.

Beispielrechnung für einen Kaufpreis von 300.000 Euro:

  • Kaufpreis: 300.000 Euro
  • Notargebühren für den Kaufvertrag: ca. 5.250 Euro (angenommener Durchschnitt von 1,75%)
  • Eintragung der Auflassungsvormerkung: ca. 250 Euro
  • Gesamte Notarkosten: ca. 5.500 Euro

Diese Rechnung dient nur als Richtwert. Die tatsächlichen Kosten können je nach Notar, Region und den spezifischen Anforderungen des Kaufvertrags variieren. Es ist empfehlenswert, direkt beim Notar einen Kostenvoranschlag anzufordern, um die genauen Notargebühren für den Hauskauf zu erfahren.


Vorlage für eine Anfrage bei einem Notar:

Betreff: Anfrage zu Notar- und Grundbuchkosten für den Kauf einer Immobilie

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich plane den Kauf einer Immobilie und bin an einer detaillierten Übersicht der zu erwartenden Notar- und Grundbuchkosten interessiert. Um eine umfassende Budgetplanung sicherzustellen, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Kostenvoranschlag basierend auf den folgenden Informationen zukommen lassen könnten:

  • Kaufpreis der Immobilie: [Einfügen des Kaufpreises]
  • Art der Immobilie: [Einfügen der Art der Immobilie, z.B. Einfamilienhaus, Eigentumswohnung etc.]
  • Standort der Immobilie: [Einfügen des Standorts bzw. der Adresse der Immobilie]
  • Geplantes Datum für den Kaufabschluss: [Einfügen des geplanten Datums, falls bekannt]

Zusätzlich zu den Standardgebühren für die Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung der Auflassungsvormerkung interessiere ich mich auch für Informationen zu eventuell anfallenden Kosten für die Bestellung von Grundschulden und weitere notarielle Dienstleistungen, die im Zuge des Immobilienerwerbs notwendig sein könnten.

Bitte informieren Sie mich ebenfalls über den Zeitpunkt der Fälligkeit dieser Kosten und über mögliche Zahlungsmodalitäten.

Ich bin mir bewusst, dass der Notar ein wichtiger Dienstleister im Prozess des Immobilienerwerbs ist und schätze Ihre professionelle Unterstützung sehr. Da ich die freie Wahl des Notars habe, ist es mir wichtig, im Vorfeld eine transparente Kostenaufstellung zu erhalten, um die bestmögliche Entscheidung treffen zu können.

Für Ihre Bemühungen und eine baldige Rückmeldung danke ich Ihnen im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

[Ihr Name]

Diese Vorlage kann individuell angepasst werden und dient dazu, den Kommunikationsprozess mit dem Notar zu erleichtern.

Wichtige FAQs zu Notargebühren und Grundbuchkosten beim Immobilienkauf

  • Welche Aufgaben übernimmt der Notar beim Hauskauf?
    Der Notar beurkundet den Kaufvertrag, klärt die Beteiligten über rechtliche Aspekte auf, sorgt für die Eintragung der Auflassungsvormerkung im Grundbuch und wickelt die Zahlung des Kaufpreises über das Notaranderkonto ab.

  • Wie kann ich die Notargebühren senken?
    Die Höhe der Notargebühren ist gesetzlich festgelegt und bietet wenig Spielraum für Einsparungen. Effektiv ist es, zusätzliche Dienstleistungen des Notars, die nicht unbedingt erforderlich sind, zu vermeiden.

  • Was ist die Auflassungsvormerkung und warum ist sie wichtig?
    Die Auflassungsvormerkung ist ein Vermerk im Grundbuch, der den Käufer vor dem Verkauf oder der Belastung der Immobilie durch den Verkäufer schützt, bis die Eigentumsumschreibung vollzogen ist.

  • Können Notar- und Grundbuchkosten zusammengelegt werden?
    Notar- und Grundbuchkosten werden in der Regel separat berechnet, da sie unterschiedliche Dienstleistungen abdecken. Die Gesamtkosten hängen vom Kaufpreis der Immobilie ab.

  • Wer bestimmt den Notar bei einem Immobilienkauf?
    In der Regel haben Käufer das Recht, den Notar auszuwählen. Es empfiehlt sich, einen Notar zu wählen, der Erfahrung mit Immobilientransaktionen in der entsprechenden Region hat.

  • Muss ich als Käufer alle Notargebühren tragen?
    Ja, üblicherweise trägt der Käufer die Notar- und Grundbuchkosten. Diese Praxis kann jedoch verhandelbar sein, und in einigen Fällen teilen sich Käufer und Verkäufer die Kosten.

  • Sind die Notarkosten steuerlich absetzbar?
    In der Regel sind Notarkosten bei der Anschaffung von Immobilien zur privaten Nutzung nicht steuerlich absetzbar. Anders kann es bei Immobilien der Fall sein, die zur Erzielung von Einkünften genutzt werden.