Wertermittlung Haus – den Hauswert berechnen lassen.


Wertermittlung Haus

Wertermittlung Haus

Ob nun Erbschaft, Scheidung oder An- und Verkauf – der erste Schritt zu einem erfolgreichen Hausverkauf ist immer die Antwort auf die Frage: „Was ist mein Haus wert?“. Denn hier scheiden sich für gewöhnlich die Geister und das mitunter nicht ganz unbedeutend. Während Sie Rost am Balkon für einen Schönheitsfehler eher kleineren Grades halten, besteht Ihr Kaufinteressent eventuell auf einem zehnprozentigen Preisnachlass. Eine objektive Hausbewertung ist also essenziell – und sei es nur, dass Sie Preisdumpingversuchen von Kaufinteressenten selbstbewusst begegnen können.

1) Wertermittlung Haus: Warum ist das wichtig?

Schon durch die realistische Bewertung des Hauses und die Höhe des Angebotspreises stellt der Verkäufer die Weichen für einen erfolgreichen, zügigen Verkauf seines Hauses.

Die Eigentümer selbst schätzen den Wert ihres Hauses meist zu hoch ein. Die eigenen Emotionen fließen in die Bewertung ein. Besondere Aufwendungen werden als wertsteigernd empfunden, die am aktuellen Markt häufig überhaupt keine Rolle spielen.

Ein überhöhter Angebotspreis schreckt Interessenten ab. Eine nachträgliche Korrektur weckt häufig Skepsis bei potentiellen Käufern und verlängert den Verkaufsprozess.

Nennt man einen zu niedrigen Angebotspreis, ist es ebenfalls problematisch, den dann meist sehr zahlreichen Kaufinteressenten zu vermitteln, dass man sein Angebot nach oben anpassen müsse.

Fehler bei der Wertermittlung des Hauses sind also fatal. Die Hausbewertung muss auf „sicheren Füßen“ stehen, für die Kunden nachvollziehbar sein und dem aktuellen Marktpreis im entsprechenden Segment entsprechen.

Es besteht die Möglichkeit, ein recht kostenintensives Wertgutachten eines Gutachters in Auftrag zu geben, einen ortskundigen Makler mit der Bewertung zu beauftragen, oder selbst eine Online-Bewertung vorzunehme, die jedoch nur einen ersten Anhaltspunkt liefern kann.

Wir sind Immobilien-Profis

Wir beraten Sie und bewerten Ihre Immobilie kostenlos vor Ort.

2) Hauswert ermitteln – Wann ist ein Gutachter notwendig?

Wollen Sie nicht nur für sich den Hauswert ermitteln lassen, sondern benötigen Sie das Wertgutachten bspw. für eine Scheidung bzw. für eine dritte Partei, dann müssen Sie ein schriftliches Wertgutachten in Auftrag geben. Denn nur ein schriftliches Gutachten besitzt bei Auseinandersetzungen vor Gericht oder gegenüber dem Finanzamt Aussagekraft.

Mitunter ist nicht immer ganz eindeutig, ob ein schriftliches Wertgutachten benötigt wird oder ob es ausreicht, mündlich das Haus schätzen zu lassen. Kontaktieren Sie uns deshalb am besten in jedem Fall und teilen Sie uns Ihr individuelles Anliegen mit.

Ist ein schriftliches Gutachten notwendig, kommen Kosten auf Sie zu. Diese sind je nach Art und Umfang des Wertermittlungsverfahrens unterschiedlich hoch. Seit 2009 kann jeder Gutachter frei über sein Honorar entscheiden. Erfragen Sie deshalb im Vorfeld genau bei Ihrem Gutachter, mit welchen Kosten Sie in puncto Wertermittlung Haus rechnen müssen. Als Anhaltspunkt sollten Sie mit folgenden Kosten für einen Gutachter einkalkulieren: Bei einem Verkehrswert von 300.000 können Sie mit 1.000 – 1.500 EUR und bei einem Verkehrswert von 500.000 mit 1.300 bis 1.800 EUR kalkulieren. Die Kosten sind immer vom Schwierigkeitsgrad abhängig.

3) Hauswert ermitteln: Wieviel ist mein Haus wert?

Wertermittlung Haus

Die Wertermittlung sollte von einem Profi übernommen werden

Eine Hausbewertung ist wirklich keine triviale Sache. Hausverkäufer, die jahrelang selber in der Immobilie gewohnt haben, haben sich an kleine Fehler gewöhnt. Für sie überwiegen die positiven Erinnerungen. Dieser persönliche Wert hat aber natürlich nichts mit dem tatsächlichen Hauswert zu tun.
Dennoch ist es schwierig, plötzlich mit einem neutralen Blick durch die vertrauten Räume zu gehen und nüchtern den Hauswert ermitteln zu wollen.

Gerade hier ist die Wertermittlung durch einen Experten definitiv zu empfehlen. Denn unsere erfahrenen Makler erkennen wertmindernde und wertsteigernde Faktoren auf Anhieb und können sie in das richtige Verhältnis setzen.

Ein Beispiel: Durch das Vergleichswertverfahren wurde Ihre Immobilie auf 250.000 € geschätzt. Nun geht der Garten aber nach Süden und ist recht weitläufig. Der Anbau eines Wintergartens ist somit gut möglich. Hierdurch gewinnt die Immobilie an Wert. Leider ist eine Kellerwand jedoch feucht. Die Behebung würde den neuen Eigentümer viel Geld kosten. Der wertsteigernde Faktor (Wintergarten) sowie der wertmindernde (feuchte Kellerwand) fließen nun beide in die Hausbewertung mit ein.

4) Verkehrswert Haus: die verschiedenen Verfahren

⇒ INFOKASTEN :
In unserem Beispiel wurde der Hauswert mithilfe des Vergleichswertverfahrens sowie der Einbeziehung bestimmter Faktoren ermittelt.
Das Vergleichswertverfahren fragt nach den in der Vergangenheit für vergleichbare Objekte erzielten Verkaufspreisen und lässt so Rückschlüsse auf den zu erwartenden Verkaufspreis der eigenen Immobilie zu. Dieses Verfahren wird meist bei Immobilienveräußerungen von privat an privat angewendet (= Selbstnutzung).

Das Ertragswertverfahren ist eine andere Möglichkeit, den Hauswert berechnen zu lassen. Dieses Verfahren wird immer dann angewendet, wenn eine Immobilie ganz oder teilweise vermietet wird. Es fragt nach dem Gewinn, den der neue Eigentümer mithilfe der Immobilie erwirtschaften kann.

Das dritte Verfahren ist das Sachwertverfahren. Kann man weder mithilfe des Vergleichswertverfahrens noch mithilfe des Ertragswertverfahren das Haus schätzen lassen oder soll ein Ergebnis bestätigt werden, kommt (zusätzlich) das Sachwertverfahren zum Einsatz. Hier begutachtet der Experte Grundstückswert und Hauswert separat und rechnet beides zusammen.

Ziehen Sie für die Wertermittlung einen qualifizierten Experten hinzu. Wir stellen Ihnen gerne unverbindlich und kostenfrei einen unserer erfahrenen Makler zur Verfügung.

5) Wertermittlung Haus – welche Punkte sind wichtig?

Wertermittlung haus kostenlos

Wertermittlung – Die Lage ist entscheidend

Für die Hauswertermittlung spielen die unterschiedlichsten Faktoren eine Rolle. Jede Immobilie ist individuell, kein Haus gleicht dem anderen. Besonders wichtig sind die Lage, die Bausubstanz und die Aufteilung der Räume.
Lage:
Tatsächlich ist die Lage gleich mehrfach interessant. Zuallererst suchen Käufer meist nur in einem bestimmten Gebiet (beispielsweise im Rheinland zwischen Köln und Düsseldorf).
Als zweites ist interessant, in welcher Gemeinde innerhalb des Suchgebiets die Immobilie zu finden ist. Wie hoch sind dort die Grundstückssteuern und die Abfallgebühren, wie ist der Ruf des Ortes und wie die generelle Anbindung?
Des Weiteren muss auch die direkte Umgebung des Hauses stimmen. Ist die Straße ruhig oder laut, wie weit ist es bis zur nächsten Schule und wie ist die Nachbarschaft? Und zuletzt sind auch Faktoren wie die Ausrichtung des Gebäudes oder die Bodenbeschaffenheit oftmals für die Käufer von großem Interesse.

Daher sind diese kleinen folgenden Faktoren nicht außer acht zu lassen:

  • Gebiet
  • Gemeinde in diesem Gebiet
  • Ortsteil in der Gemeinde
  • Straße, Nachbarschaft im Ortsteil
  • Anbindung, Schulen, Parks
  • Ausrichtung der Immobilie

In puncto Lage können Sie sich die Denkweise Ihrer Kaufinteressenten so verbildlichen: Nehmen Sie Ihre Immobilie als Mittelpunkt und ziehen Sie immer größer werdende Kreise um diesen Punkt. Können sich diese Kreise gleichmäßig und ruhig ausbreiten, so wie kleine Wellen um einen gerade versunkenen Stein, oder gibt es Störfaktoren, an denen sich die Wellen brechen? Wenn ja, wie groß und wichtig sind sie? Haben Sie hier ein genaues Bild vor Augen, haben Sie schon einmal eine grobe Antwort auf die Frage: „Was ist mein Haus wert?“
Bausubstanz:
Je älter Ihre Immobilie ist, umso eher gehen potenzielle Käufer davon aus, dass Wände, Dach und Elektrik bald kernsaniert werden müssen. All diese Faktoren wirken sich somit wertmindernd aus. Haben Sie jedoch erst vor drei Jahren das Dach vollständig renoviert und können Sie dies anhand alter Rechnungen oder Pläne nachweisen, steigt der Hauswert wieder.

Wonach Kaufinteressenten ein altes Haus bewerten:

  • Gibt es Risse im Mauerwerk und wenn ja, müssen sie repariert werden?
  • Kann der Keller ausgebaut werden oder ist er feucht?
  • Kann der Dachboden ausgebaut werden?
  • Ist das Dach überall dicht und wie lange noch?
  • Wie alt sind Elektrik und Wasserrohre? Wie wird geheizt?
  • Steht das Haus unter Denkmalschutz?

Raumaufteilung:
Viele Immobilien werden von jungen Familien gekauft. Objekte, die lediglich über Durchgangszimmer verfügen oder nur ein Kinderzimmer haben, fallen deshalb meist schon durchs Raster.

Selbstverständlich geht es auch umgekehrt: Ein Künstler sucht eine Immobilie mit viel Freiraum und Licht. Viele, aber kleine Räume werden ihn deshalb abschrecken.
Natürlich ist es vollkommen unmöglich vorherzusagen, wie Ihr Käufer sich Ihr Haus im Endeffekt herrichten wird. Deshalb sollten Sie auch nicht auf die Idee kommen, aus zwei kleinen Räumen proaktiv einen großen zu machen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass Sie am Geschmack Ihrer Kaufinteressenten vorbeioptimieren. Und auch auf den Baukosten bleiben Sie dann sitzen.

Es gibt jedoch auch Punkte, die bei der Frage „Was ist mein Haus wert?“ eher unwichtig sind. Zu nennen wäre hier vor allem die Ausstattung der Räume von Bodenbelag über Tapeten bis hin zu den Rollos.

6) Wertermittlung Haus kostenlos vornehmen lassen

Die Hausbewertung durch unseren neutralen Experten gibt Ihnen viele Argumentationsvorteile an die Hand. Benötigen Sie kein schriftliches Gutachten, ist die Bewertung über uns außerdem kostenlos.

Wollen auch Sie Ihr Haus schätzen lassen, setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Wir verbinden Sie mit einem unserer erfahrenen und verlässlichen Profis vor Ort, der mit Ihnen zusammen den aktuellen Wert Ihrer Immobilie ermittelt.

Wir sind Immobilien-Profis

Wir beraten Sie und bewerten Ihre Immobilie kostenlos vor Ort.

Teile den Artikel

War der Artikel hilfreich? Wenn ja, klicke auf 5 Sterne.
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]