Maklerprovision in NRW: Schnell und einfach online berechnen


Wie hoch ist die aktuelle Maklerprovision in NRW?

In Nordrhein-Westfalen wird die Maklerprovision für den Verkauf von Immobilien üblicherweise zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.

Die gesamte Provision beträgt in der Regel 7,14% des Kaufpreises, inklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer.

Jede Partei zahlt demnach maximal 3,57%. Diese Regelung gilt seit Dezember 2020 und zielt darauf ab, eine faire Aufteilung der Kosten zu gewährleisten.

Unterschiede zwischen Verkauf und Vermietung:

Beim Verkauf von Immobilien sieht das Gesetz vor, dass, wenn beide Parteien (Käufer und Verkäufer) den Makler beauftragen, die Provision geteilt wird. Jede Seite trägt dann bis zu 3,57% des Kaufpreises.

Im Gegensatz dazu gilt beim Vermieten von Wohnraum das reine Bestellerprinzip. Das bedeutet, dass die Person, die den Makler beauftragt hat, also in den meisten Fällen der Vermieter, die gesamte Maklerprovision übernimmt. Hierdurch soll vermieden werden, dass Mieter die zusätzlichen Kosten tragen müssen.

Nutzen Sie unseren Rechner für die Berechnung der Maklerprovision NRW

Wer zahlt die Maklerprovision beim Immobilienverkauf in NRW?

In Nordrhein-Westfalen ist es üblich, dass die Maklerprovision beim Verkauf einer Immobilie zwischen dem Verkäufer und dem Käufer geteilt wird, insbesondere wenn beide Parteien durch den Makler vertreten werden.

Diese Praxis ist gesetzlich untermauert und soll eine gerechte Kostenverteilung sicherstellen. Die bereits erwähnt beträgt die typische Provision insgesamt 7,14% des Kaufpreises, die somit zu gleichen Teilen von Verkäufer und Käufer getragen wird, also jeweils 3,57%.

Es besteht jedoch die Möglichkeit für den Verkäufer, die Maklerprovision anders zu gestalten, um die Attraktivität der Immobilie zu erhöhen. So kann der Verkäufer entscheiden, die gesamte Provision selbst zu übernehmen und das Objekt somit provisionsfrei für den Käufer anzubieten. Diese Option wird häufig gewählt, um die Kaufbereitschaft potenzieller Käufer zu steigern, da die finanzielle Belastung für den Käufer verringert wird.

Verhandlungsmöglichkeiten der Maklerprovision

Die Höhe der Maklerprovision ist nicht fest und kann zwischen dem Verkäufer und dem Makler verhandelt werden. Je nach Marktlage und dem Verhandlungsgeschick des Verkäufers kann eine niedrigere Provision vereinbart werden. Dies gibt dem Verkäufer die Flexibilität, entweder die Kostenersparnis selbst zu nutzen oder sie als Verkaufsargument einzusetzen, indem die Immobilie provisionsfrei für den Käufer angeboten wird.

Diese flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten der Maklerprovision können entscheidend dazu beitragen, den Verkaufsprozess effizient und attraktiv zu gestalten, sowohl aus Sicht des Verkäufers als auch des Käufers.

Verkaufen Sie Ihre Immobilie mit uns für nur 1,5% Provision

Um die Attraktivität Ihrer Immobilie auf dem Markt zu steigern, bieten wir eine vergleichsweise geringe Maklerprovision von nur 1,5% des Kaufpreises für jede Partei an. Dies bedeutet eine erhebliche Reduktion der üblichen Kosten und kann die Verkaufschancen Ihrer Immobilie deutlich verbessern.

Kostenvergleich: Standardprovision vs. unserer Provision

Im Folgenden finden Sie eine übersichtliche Tabelle, die die Kostenersparnis durch unsere reduzierte Maklerprovision im Vergleich zur herkömmlichen Provision von 3,57% je Partei aufzeigt. Diese Darstellung hilft Ihnen, die finanziellen Vorteile unseres Angebots klar zu erkennen und die Entscheidung für den Verkauf Ihrer Immobilie mit uns zu treffen.

Provision marktüblichUnsere Provision
Kaufpreis: 300.000 Euro 3,57 %1,50 %
Provision für Verkäufer 10.710 € 4.500 €
Provision für Käufer 10.710 € 4.500 €
In Summe 21.420 € 9.000 €


Was bedeuten Maklergebühr, Maklerprovision oder Maklercourtage?

Maklergebühr, Maklerprovision oder Maklercourtage sind Begriffe, die alle dasselbe bedeuten und oft austauschbar verwendet werden. Sie beziehen sich auf die Zahlung, die ein Makler für seine Dienstleistungen bei der Vermittlung von Immobilientransaktionen (Kauf, Verkauf oder Vermietung) erhält.

Wann muss die Maklergebühr in NRW bezahlt werden?

In Nordrhein-Westfalen muss die Maklergebühr  in der Regel bezahlt werden, sobald der Kaufvertrag für eine Immobilie notariell beurkundet wurde und ein rechtlich bindender Vertrag zwischen Käufer und Verkäufer zustande kommt.

Die Rechnung für die Maklerprovision erfolgt dann vom Makler nach der Beurkundung.


    FAQ zur Maklerprovision in Nordrhein-Westfalen (NRW)

    Was ist die Maklerprovision in NRW?

    Die Maklerprovision in Nordrhein-Westfalen ist die Gebühr, die ein Immobilienmakler für seine Dienstleistungen beim Verkauf oder Kauf von Immobilien erhält. Diese wird in der Regel als Prozentsatz des Kaufpreises berechnet und beträgt meist zwischen 3,57% und 7,14% des Kaufpreises, aufgeteilt zwischen Käufer und Verkäufer.

    Wer zahlt die Maklerprovision in NRW beim Immobilienkauf?

    In NRW wird die Maklerprovision üblicherweise zwischen Käufer und Verkäufer geteilt, wenn beide Parteien den Makler beauftragen. Jede Partei zahlt dann bis zu 3,57% des Kaufpreises.

    Kann die Höhe der Maklerprovision verhandelt werden?

    Ja, die Höhe der Maklerprovision ist verhandelbar. Der Verkäufer kann mit dem Makler über die Höhe der Provision verhandeln und eventuell eine niedrigere Rate aushandeln.

    Wann muss die Maklerprovision bezahlt werden?

    Die Maklerprovision in NRW muss in der Regel nach der notariellen Beurkundung des Kaufvertrags bezahlt werden. Die Rechnung hierfür wird vom Makler nach der Beurkundung ausgestellt.

    Gibt es gesetzliche Regelungen zur Maklerprovision in NRW?

    Ja, es gibt gesetzliche Regelungen, die die Verteilung der Maklerprovision beim Kauf von Immobilien betreffen. Seit Dezember 2020 gilt in Deutschland das Gesetz zur Verteilung der Maklerkosten, das besagt, dass die Provision geteilt werden muss, wenn der Makler von beiden Parteien beauftragt wurde.

    Kann ein Verkäufer die Provision alleine tragen und die Immobilie provisionsfrei für den Käufer anbieten?

    Ja, ein Verkäufer kann entscheiden, die gesamte Maklerprovision selbst zu tragen, um die Immobilie als provisionsfrei für den Käufer anzubieten. Dies kann die Attraktivität der Immobilie erhöhen und potenziell den Verkaufsprozess beschleunigen.